"Liberal kann kommunal" - Liberaler Bürgertreff mit Alexander Putz

 

Am Abend des 9. April 2018 besuchte uns der Landshuter Oberbürgermeister Alexander Putz im Rahmen des Liberalen Bürgertreffs.

In entspannter Atmosphäre wurde im Gasthof Höttl ausführlich über Kommunalpolitik, die anstehenden Landtagswahlen und viele weitere Themen diskutiert.

Besonders motiviert hat uns Alexander Putz dahingehend, dass er gezeigt, dass sich eine liberale Politik der Vernunft auch auf kommunaler Ebene durchsetzen kann.

Wir sind also noch motivierter für den anstehenden Wahlkampf und werden alles dafür tun, dass die Freien Demokraten ab Oktober wieder im bayerischen Landtag sitzen.

An dieser Stelle auch nochmal ein ganz herzliches Dankeschön an Alexander Putz.

 

Liberaler Bürgertreff mit klarem Bekenntnis zu Europa

Macron
Frankreich reformiert sich
Europas Chanc
e!“, zu diesem Thema in der Reihe „Liberaler
Bürgertreff“ hatte die FDP ins Glashaus an der TH Deggendorf geladen. Vorstandsmitglied
Michael
Schied konnte hierzu als Referentin Cécile Prinzbach begrüßen, die als Deutsch
-
Französin mit
doppelter Staatsbürgerschaft u.a. Mitglied im FDP
-
Bundesfachausschuss für Internationale Politik und
in Macrons Bewegung „La République en Marche“ ist.
I
n Zeiten, in denen zentralistische und rückwärts gedachte Ideen gesellschaftsfähig werden, erinnerte
die Referentin Cécile Prinzbach an die Vorteile Europas. Nur zu gerne würden heute der Frieden in
Europa und die wirtschaftlichen Erfolge der Mitgliedsländ
er als selbstverständlich hingenommen.
Statt Europa konstruktiv reformieren zu wollen, werde es leichtfertig in Frage gestellt. Der Wohlstand
der Bürger, freier Handel, die Entwicklungsunterstützung für den ländlichen und strukturschwachen
Raum und am all
er wichtigsten der Frieden
sie alle sind untrennbar mit dem proeuropäischen
Gedanken verknüpft.
Gleichzeitig betonte Cécile Prinzbach, wie dringend die EU Reformen brauche, um auch in Zukunft ein
verlässlicher Partner für seine Bürger und die Partnerländ
er zu sein. Hier wurden die Defizite
aufgeführt, wie zu hohe Reglementierung, keine einheitliche Außenpolitik, zu viel Kleinstaaterei und
flkdjflajsdlkffdskeine Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Staaten, die sich gegen die Grundlagen der EU wie
Rechtsstaatlichkeit und Freih
eit stellen.
Im Einzelnen stellte sie die Reformen in Frankreich und die Sorbonne Rede von Präsident Macron vor,
die leider von vielen Medien und auch von der Bundesführung der FDP in Deutschland in der
Öffentlichkeit falsch dargestellt würden. Sie zeigte,
dass Macrons Reformen in Frankreich liberal
-
konservativ und nicht sozialistisch seien: Aufbrechen der starren Arbeitsregelungen, eine stringente
Asylpolitik, Anpassung der Rente an das erhöhte Lebensalter sowie eine Reform der Finanzierung der
Sozialversi
cherung durch ein steuerfinanziertes Modell, da es immer weniger Einzahler in die
Rentenkassen gibt.
In Europa möchte Macron, dass Vorschläge zur EU
-
Reform von alle unterbreitet und über diese offen
diskutiert werde. Die Vorschläge Macrons sähen keinesfall
s eine Transferunion vor, wie es Ihm oft
vorgeworfen werde, da Frankreich ebenfalls einer der wenigen Nettozahler der EU ist und keine
Vergemeinschaftlichung der Schulden wolle. Vielmehr möchte er eine gemeinsame Außenpolitik,
eine Stärkung des Schutzes un
serer EU Außengrenzen durch länderübergreifende Polizeieinheiten,
Stärkung der Verteidigung der EU durch engere Zusammenarbeit beim Militär,
Sozialversicherungssysteme in allen EU Ländern
-
die aber an ihr dortiges Niveau angepasst sind.
Macron wolle konse
quent ein Abwandern in Sozialsysteme anderer Länder verhindern, und er wolle
einen gemeinsamen Wirtschaftsfond, dessen Auszahlungen an strenge Regeln geknüpft sind, um
Reformen in Gegenden Europas zu fördern, die bereit sind dringend benötigte, aber manchm
al auch
schmerzhafte Reformen umzusetzen.
Cécile Prinzbach schaffte es auch in der von Michael Schied moderierten anschließenden öffentlichen
Diskussion, wieder Lust auf Europa zu machen und sich für ein starkes, reformwilliges und
prosperierendes Europa z
u engagieren.
jfflfl„
Macron
Frankreich reformiert sich
Europas Chanc
e!“, zu diesem Thema in der Reihe „Liberaler
Bürgertreff“ hatte die FDP ins Glashaus an der TH Deggendorf geladen. Vorstandsmitglied
Michael
Schied konnte hierzu als Referentin Cécile Prinzbach begrüßen, die als Deutsch
-
Französin mit
doppelter Staatsbürgerschaft u.a. Mitglied im FDP
-
Bundesfachausschuss für Internationale Politik und
in Macrons Bewegung „La République en Marche“ ist.
I
n Zeiten, in denen zentralistische und rückwärts gedachte Ideen gesellschaftsfähig werden, erinnerte
die Referentin Cécile Prinzbach an die Vorteile Europas. Nur zu gerne würden heute der Frieden in
Europa und die wirtschaftlichen Erfolge der Mitgliedsländ
er als selbstverständlich hingenommen.
Statt Europa konstruktiv reformieren zu wollen, werde es leichtfertig in Frage gestellt. Der Wohlstand
der Bürger, freier Handel, die Entwicklungsunterstützung für den ländlichen und strukturschwachen
Raum und am all
er wichtigsten der Frieden
sie alle sind untrennbar mit dem proeuropäischen
Gedanken verknüpft.
Gleichzeitig betonte Cécile Prinzbach, wie dringend die EU Reformen brauche, um auch in Zukunft ein
verlässlicher Partner für seine Bürger und die Partnerländ
er zu sein. Hier wurden die Defizite
aufgeführt, wie zu hohe Reglementierung, keine einheitliche Außenpolitik, zu viel Kleinstaaterei und
keine Sanktionsmöglichkeiten gegenüber Staaten, die sich gegen die Grundlagen der EU wie
Rechtsstaatlichkeit und Freih
eit stellen.
Im Einzelnen stellte sie die Reformen in Frankreich und die Sorbonne Rede von Präsident Macron vor,
die leider von vielen Medien und auch von der Bundesführung der FDP in Deutschland in der
Öffentlichkeit falsch dargestellt würden. Sie zeigte,
dass Macrons Reformen in Frankreich liberal
-
konservativ und nicht sozialistisch seien: Aufbrechen der starren Arbeitsregelungen, eine stringente
Asylpolitik, Anpassung der Rente an das erhöhte Lebensalter sowie eine Reform der Finanzierung der
Sozialversi
cherung durch ein steuerfinanziertes Modell, da es immer weniger Einzahler in die
Rentenkassen gibt.
In Europa möchte Macron, dass Vorschläge zur EU
-
Reform von alle unterbreitet und über diese offen
diskutiert werde. Die Vorschläge Macrons sähen keinesfall
s eine Transferunion vor, wie es Ihm oft
vorgeworfen werde, da Frankreich ebenfalls einer der wenigen Nettozahler der EU ist und keine
Vergemeinschaftlichung der Schulden wolle. Vielmehr möchte er eine gemeinsame Außenpolitik,
eine Stärkung des Schutzes un
serer EU Außengrenzen durch länderübergreifende Polizeieinheiten,
Stärkung der Verteidigung der EU durch engere Zusammenarbeit beim Militär,
Sozialversicherungssysteme in allen EU Ländern
-
die aber an ihr dortiges Niveau angepasst sind.
Macron wolle konse
quent ein Abwandern in Sozialsysteme anderer Länder verhindern, und er wolle
einen gemeinsamen Wirtschaftsfond, dessen Auszahlungen an strenge Regeln geknüpft sind, um
Reformen in Gegenden Europas zu fördern, die bereit sind dringend benötigte, aber manchm
al auch
schmerzhafte Reformen umzusetzen.
Cécile Prinzbach schaffte es auch in der von Michael Schied moderierten anschließenden öffentlichen
Diskussion, wieder Lust auf Europa zu machen und sich für ein starkes, reformwilliges und
prosperierendes Europa z
u engagieren.

 

Am Freitag, den 9. März, fand im Glashaus der TH Deggendorf der Liberale Bürgertreff der FDP Deggendorf statt.

In einem spannenden Vortrag referierte Cécile Prinzbach, unter anderem Mitorganisatorin von Pulse of Europe in München, über die Politik des französischen Präsidenten Emmanuel Macron und die daraus resultierenden Chancen für Deutschland und Europa. 

Nach dem interessanten Vortrag hatten die zahlreichen Besucher noch die Möglichkeit, Fragen zu stellen, die von der Deutsch-Französin Cécile Prinzbach ausführlich und mit der Kenntnis sowohl der deutschen als auch der französischen Politik beantwortet wurden.
Alles in allem war der Liberale Bürgertreff eine sehr gelungene Veranstaltung zu einem zentralen Herzensthema der Liberalen. 

 

Firmenbesichtigung bei der Fa. Junghanns in Hengersberg

 

Am 24.01.2018 besuchten die beiden Deggendorfer Direktkandidaten, Kenneth Kooter (Landtag) und Dr. Michael Andres (Bezirkstag), gemeinsam mit der unserer niederbayerischen Bundestagsabgeordneten Nicole Bauer den klassischen Mittelständler aus der Region, und zwar die Firma Junghanns GmbH in Hengersberg.
Die Firma, die in den Bereichen Arbeitssicherheit und Medizintechnik tätig ist, gab unseren beiden Kandiaten einen sehr interessaten Einblick in eine spannende und zukunftsträchtige Branche, sprach aber auch Probleme an, mit denen mittelständische Unternehmen konfrontiert sind.
Allen voran nannte der Firmenchef Peter Junghanns die Schwierigkeit, gutes Personal zu finden, das für den Erfolg seines Unternehmens ausschlaggebend sei. 
An dieser Stelle nochmal ein herzliches Dankeschön an die Firma Junghanns für diese tolle Gelegenheit.
In den kommenden Wochen und Monaten werden die Freien Demokraten Deggendorf verschiedenste Betriebe unterschiedlichster Branchen im Landkreis Deggendorf besichtigen.

Kandidatenaufstellung für Landtags- und Bezirkstagswahl


Am 20.01.2018 wählte der Kreisverband der Freien Demokraten Deggendorf seine Kandidaten für die diesjährige Landtags- und Bezirkstagswahl. Der Generalsekretär der bayerischen FDP, Norbert Hoffmann, leitete die Aufstellungsversammlung im Deggendorfer Gasthof Höttl. Als erstes wurde der Direktkandidat für den Wahlkreis Deggendorf zum Landtag gewählt. Hierfür stellten sich der Kreisvorsitzende Kenneth Kooter und Karl Hauser zur Wahl, die Kooter für sich entscheiden konnte. In seiner anschließenden Dankesrede stellte er besonders die Themen Sicherheit und Flüchtlingskrise in der Vordergrund. "Unser Land ist seit Ende 2015 in Krisenstimmung und viele Menschen haben unverändert das Gefühl, ihre Sicherheitsbedenken werden von den Regierungen in Berlin und München nicht ernst genommen." Deshalb sei auch der Ausstieg der Liberalen aus den Sondierungsgesprächen folgerichtig gewesen, als die Jamaika-Gespräche auf faktisch ungebremsten Familiennachzug ohne Obergrenze hinausliefen. Wolle man eine dauerhafte Spaltung der Menschen in unserem Land vermeiden, müssten endlich auch Tabuthemen wie sichere Herkunfstländer, konsequente Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern, Ausweisung bei Straffälligkeit und ein modernes Einwanderungsgesetz nach kanadischem Vorbild angegegangen werden.

In den folgenden Wahlgängen wurden Dr. Michael Andres als Direkt- und Andreas Weise als Listenkandidat für den niederbayerischen Bezirkstag sowie Karl Hauser als Listenkandidat für den Landtag aufgestellt. Karl Hauser betonte aufgrund seiner Erfahrungen als ehemaliger Deggendorfer Stadtrat, dass er im Wahlkampf auch lokale und regionale Themen aufgreifen wolle.

In seinen Schlussworten betonte der bayerische FDP-Generalsekretär Norbert Hoffmann aus Landshut noch einmal die Besonderheiten des bayerischen Wahlrechts: Im Gegensatz zur Bundestagswahl zählen für die Berechnung des prozentualen Gesamtergebnisses nicht nur die Zweitstimmen, sondern Erst- und Zweitstimmen werden zusammengezählt. Deshalb sei es für die Parteien umso wichtiger, auch konsequent um die Erststimmen der Wähler zu kämpfen. Darum sei er auch sehr stolz, dass in Deggendorf mit Kenneth Kooter ein engagierter Wahlkämpfer gefunden wurde, der notfalls auch Ehrlichkeit über politische Korrektheit stelle.


Besonders bedanken möchten wir uns auch bei unseren Gästen Norbert Hoffmann (Generalsekretär der FDP Bayern), Matthias Tobler (Kreisvorsitzender der Jungen Liberalen), Maria Raum (Kreisvorsitzende der FDP Kehlheim) und Michael Deller (Bezirkstagsdirektkandidat in Landshut).

Gelungene Weihnachtsfeier der FDP Niederbayern in Deggendorf

 

Am Samstag, den 09.12.2017, fand die Weihnachtsfeier der FDP Niederbayern im Deggendorfer Gasthaus Zur Knödelwerferin statt. Nach dem Motto "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" tagte zuerste der Bezirksvorstand der Freien Demokraten. Anschließend wurde in entspannter Atmosphäre auf das ereignisreiche Jahr 2017 zurückgeblickt. Aber auch zukünftige Themen, wie die Landtagswahl 2018, wurden diskutiert. Auch die Landshuter Bundestagsabgeordnete Nicole Bauer ließ es sich ebenso wenig nehmen an der Weihnachtsfeier teilzunehmen, wie der bayerische Generalsekretär Norbert Hoffmann, Alexander-Muthmann aus Freyung-Grafenau und Bernd Einmeier, der Bezirksvorsitzende des Liberalen Mittelstands. Besonders gefreut hat uns auch, dass die Jungen Liberalen aus den Kreisverbänden Straubing/Regen/Deggendorf und Landshut bei dieser tollen Feier dabei waren. 
Die Deggendorfer Freien Demokraten bedanken sich bei allen Anwesenden und freuen sich auf die künftigen Events der FDP Niederbayern im kommenden Jahr.